Sieben Dinge, die Sie über die Salzburger Sportwelt nicht gewusst haben

Sieben Dinge, die Sie über die Salzburger Sportwelt nicht gewusst haben

Fotos (Galerie):
(c) TVB Radstadt, TVB Radstadt_Paul Servern, TVB Flachau

Das Salzburger Land ist sportlich. Daran gibt es keinen Zweifel. Aus diesem Grund haben sich acht Ferienorte zur „Salzburger Sportwelt“ zusammengeschlossen und bieten ihren Gästen gemeinsam ein abwechslungsreiches Sport-, Natur- und Freizeitprogramm. In Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann-Alpendorf, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und Filzmoos gibt es jede Menge zu Erleben. Was genau? Bitte einmal weiterlesen.

#1 Für nur einen Euro von überall weg wandern
Bei 18 Themenwanderwegen und über 350 Kilometern Wanderstrecken kann man natürlich nicht alles auf einmal erkunden. Man kann aber Dank eines Wanderbusses mehr Wege pro Tag schaffen und somit noch mehr traumhafte Orte besuchen. Der Bus bringt Wanderer an ihren gewünschten Ausgangspunkt und wieder zurück – ideal für Gäste, die im Urlaub gerne auf das eigene Auto verzichten. Und das Beste: Pro Strecke kostet das Busfahren für Besitzer der kostenlosen Salzburger Sportwelt Card nur einen Euro.

#2 Mehr als 150 Alpengipfel gleichzeitig bestaunen
Wo man mehr als 150 Alpengipfel auf einmal im Blickfeld hat? Auf dem Radstädter Hausberg – dem Roßbrand! Auf 1.768 Metern bieten sich dem Betrachter ein atemberaubendes 360°-Panorama und mehr als 150 markante Gipfel – unter anderem der Großglockner, der Hochkönig und der Großvenediger zeigen sich hier von ihrer Schokoladenseite. Auf den Roßbrand wandert man von Radstadt aus etwa drei Stunden, von Altenmarkt ist man in rund vier Stunden oben und von Filzmoos aus dauert der Aufstieg rund drei Stunden. Auch motorisiert ist der Gipfel zu erreichen.

#3 Eintauchen in die Welt des Mondes
Der interaktive Mondpfad in Altenmarkt-Zauchensee liefert erstaunliche Antworten auf Fragen rund um den Mond. Auf 2,2 Kilometern erzählen acht Stationen Mystisches und Wissenschaftliches über den hellen Nachtwächter. Der Rundweg beginnt am Ufer des Zauchensees und eignet sich gut für Familien, da er auch mit dem geländegängigen Kinderwagen begangen werden kann. Ein Highlight ist mit Sicherheit die Oper-Air-Sternwarte, auf der mit einem Teleskop in Richtung Himmel geschaut wird. Außerdem gibt es einen Mondgarten, in dem zur jeweils richtigen Mondphase Kräuter gesammelt werden können.

#4 Ein Kraut für jedes Wehwehchen finden
In der Salzburger Sportwelt kommen nicht nur Outdoorfans und Sportskanonen auf ihre Kosten – auch für Kräuterfexe gibt es in den Regionen viel zu entdecken. Nahezu überall wachsen die gesunden Pflänzchen am Wegesrand. Bei geführten Kräuterwanderungen in Radstadt oder St. Johann-Alpendorf lernt man die (Wild)-Kräuter kennen und schätzen. Besonders schmackhafte Almkräuter und Heilpflanzen werden im Anschluss verkocht oder in Cremen, Pasten und Tees weiterverarbeitet. Einfach die frische Luft der Wiesen und Wälder einatmen und uraltes Kräuterwissen erlernen.

#5 Sich den begehrten Titel des „Hagmoars" holen
Ranggeln ist eine uralte Kampfsportart mit keltischen Wurzeln, die um 1500 n.Chr. erstmals im  Salzburger Pinzgau urkundlich erwähnt wurde. Dabei wird auf einem Rasen gekämpft, wobei die Bekleidung aus weißem, reißfestem Stoff und aus der „Rangglerpfoad“ – einer Hose, die unten zusammengebunden wird – besteht. Schuhe sind nicht erlaubt. Ranggeln ist inzwischen ein Leistungssport, der mit Brauchtum und Tradition verbunden ist. Am 15. August 2017 findet das Hochgründeck-Ranggeln in St. Johann-Alpendorf statt. Ab 12.00 Uhr dürfen Burschen und Männer um den Titel des „Hagmoars“ kämpfen. Der Begriff setzt sich aus „Hag“ (= eingehegte Siedlung) und „Moar“ (= Meister, Anführer) zusammen. Ein Hagmoar ist also ein Meister, der über seine eigene Siedlung hinaus von Bedeutung ist. Zwischen April und Oktober finden fast jedes Wochenende Ranggelturniere im Alpenraum statt.

#6 Die Qual der Wahl zwischen zwei Golfplätzen haben
Natürlich kommt auch der Golfer in der Salzburger Sportwelt nicht zu kurz. In den Golfclubs in Radstadt und St. Johann-Alpendorf können das Handicap verbessert und jede Menge Abschläge gemacht werden. Einsteiger sind auf beiden Courses und in der Radstädter Golf-Akademie besonders gut aufgehoben. Außerdem beherbergt die Golfanlage in Radstadt die weltweit einzigartige Birdie-Jet-Golfgondelbahn, die einen Abschlag auf fast 1.000 Metern ermöglicht. In St. Johann-Alpendorf können sogar Nicht-Golfer den Orange Course für Spaß-Turniere nutzen. Günstige Mitgliedschaften ermöglichen hier das Golfspielen auch fürs kleine Börserl.

#7 Beim Schnapsbrennen zuschauen

Das Mandlberggut liegt auf 980 Metern und verköstigt Gäste auf jede erdenkliche Art und Weise. In Jausenstation, Gaststube und Terrasse werden regionale Schmankerl serviert und in der hauseigenen Dachstein Destillerie brennt Salzburgs erster zertifizierter Edelbrandsommelier Bernhard Warter persönlich feine Edelbrände – und das bei wunderbarem Ausblick auf die Region Schladming-Dachstein. In der Latschenkieferbrennerei werden zusätzlich Produkte aus Latschenkiefer, wie ätherisches Öl und Körperpflegeprodukte, hergestellt. Einfach vorbeischauen und eine Führung durch die Destillerie genießen!

Impressionen